Unser Staats-Schulsystem ist menschenverachtend (ab Minute 34)

Ein hörenswertes Interview!

Zitate: „Ein Lehrplan ist der Tod aller Pädagogik.“oder „Ein Lehrplan, der von oben (von einer Behörde) oktroyiert wird, ist das Falscheste, was es geben kann … das Übel ist unser Staats-Schulsystem“

Gewaltenteilung in Deutschland, was die Schulbildung verheimlicht

Viele fragen sich ja völlig zu Recht, ob wir wirklich in einer Demokratie und in einem sozialen Rechtsstaat leben.

Zu Weihnachten werden ja immer wieder gerne Märchen erzählt – ein Märchen, welches leider wahr ist, ist die angebliche Gewaltenteilung in Deutschland, welche aber gar nicht existiert.

Eigentlich sollte der Rechtsstaat der Demokratie die notwendigen Fesseln anlegen. Er schafft die staatlichen Strukturen, innerhalb derer Demokratie stattfinden darf, er bestimmt die Spielregeln demokratischen Handelns, er verringert die Macht Einzelner durch die Aufteilung von Macht auf Viele  – z.B. auf Parlament, Regierung und Justiz (= Gewaltenteilung), auf Bund und Länder, auf Kommunen und andere Selbstverwaltungskörperschaften – , er schafft mit Grundrechten Schutzräume, in die der Staat nicht oder nur unter besonderen Voraussetzungen eindringen darf, er gibt den Bürgern das Recht, staatliches Handeln von unabhängigen Gerichten überprüfen zu lassen und Politiker abzuwählen – wie gesagt, eigentlich.

Anmerkung hierzu von Dr. Udo Hochschild (ehemaliger Direktor des Sozialgerichts in Leipzig und danach Vorsitzender des Verwaltungsgerichts in Dresden)
Im Jahre 1941 wurden alle deutschen Verwaltungsrichter einer Regierungsaufsicht unterstellt (Führer-Erlaß vom 3. 4. 1941 = Reichsgesetzblatt I S. 201: Erste Durchführungsverordnung = Reichsgesetzblatt I S. 224). Gemäß dem Führerprinzip übernahm die Regierung die Kontrolle über ihre Kontrolleure.

Erster Inhaber der obersten Dienstaufsicht über die Verwaltungsrichter Deutschlands war Reichsminister des Innern Wilhelm Frick, gefolgt von Reichsminister des Innern Heinrich Himmler.

Die absurde Rechtslage wurde nach Kriegsende beibehalten und gilt im Bund und in allen Bundesländern bis heute fort.

Weiterführende Informationen

Bereits mit dem Beitrag zum ersten Mai (die NSDAP hatte diesen Feiertag eingeführt) hatte ich dazu angeregt, sich einmal zu überlegen, welche Gepflogenheiten der Nazis in Deutschland übernommen wurden und warum.

Keanu Reeves, Erfolg trotz oder wegen mangelnder Disziplin?

… Allerdings mußte er aufgrund seiner mangelhaften Disziplin die High School viermal wechseln. (Quelle Wikipedia)

Und hier noch ein interessanter Netzfund:

Leider ist der Beitrag zensiert worden, daher nun ein anderer Spruch:

Aufruf an alle jungen Menschen: „Laßt Euch nicht verbiegen!“

Das Problem ist die (Regel-)Schule und auch sind es die Eltern, nicht die Kinder

Das Problem ist die (Regel-)Schule, nicht die Kinder

Zum Tod von Jesper Juul schließen wir uns den folgenden Worten an:

Liebe Freunde von Jesper Juul und familylab,

Jesper Juul ist am 25. Juli um 13:00h von uns gegangen. Er war im Krankenhaus mit einer erneuten Lungenentzündung und kam, nachdem er sich etwas besser gefühlt hatte, nach Hause. Er ist friedlich in seinem Bett eingeschlafen. Sein unermüdlicher Kampf durch all die unermeßlichen Schmerzen, über so viele Jahre, verdient alle Bewunderung.

Wir danken Dir lieber Jesper „Das Problem ist die (Regel-)Schule und auch sind es die Eltern, nicht die Kinder“ weiterlesen

„Schafft die Schule ab“, eine Buchempfehlung

Oliver Hauschke hat ein Buch geschrieben, vergangene Woche ist es erschienen und der Titel der Titel lautet: „Schafft die Schule ab“

Auszug: „Das System hält er deshalb für ein Problem, das gelöst werden muss. Nicht Schritt für Schritt, sondern auf einen Schlag. Alles weg. Und dann alles neu.“

Eine Buchempfehlung von Paul Munzinger

Diese Woche erschienen in der ‚Süddeutsche Zeitung‘:

Schafft-die-Schule-ab

 

Die Seite können Sie sich unter dieser Adresse anschauen: https://sz.de/1.4462228 – Achtung, Werbeeinblendungen

Die Schulpflicht gehört abgeschafft!

Ein Artikel von Philip Kovce

Schulpflicht als Schulzwang

Bereits 2007 wurde die Bundesrepublik von den Vereinten Nationen dafür gerügt. Ihre noch aus der NS-Zeit stammende Auslegung der Schulpflicht als Schulzwang sei mit internationalen Abkommen nicht vereinbar. Die Abkommen sähen Alternativen wie Fern- und Hausunterricht vor. Vor allem aber liege die Entscheidung darüber, ob die Kinder zur Schule gehen sollen oder nicht, bei den Eltern – nicht beim Staat.“

Quelle und kompletter Artikel (bitte Logo anklicken):

Deutschlandfunk Kultur
Die Schulpflicht gehört abgeschafft

 

als PDF lesen:

Die-Schulpflicht-gehört-abgeschafft

Alles Gute zum 1. Mai…

Als Tag der nationalen Arbeit wurde in der Zeit des Nationalsozialismus der Erste Mai 1933 bezeichnet. Seit 1934 wurden die Maifeiern als Nationalfeiertag des Deutschen Volkes begangen. Zur Vereinnahmung der Arbeiter hat die NSDAP den früheren Kampftag der internationalen Arbeiterklasse national umgedeutet und den 1. Mai zu einem gesetzlichen Feiertag erklärt. Von Anfang an, dem 1. Mai 1933, wurde die Feier mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften verbunden – so wurden auch die Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 durch NSBO, SA und SS besetzt.

Hitler auf dem Weg zur Kundgebung im Lustgarten am Morgen des 1. Mai 1933 – Bundesarchiv, Bild 102-15783 / CC-BY-SA 3.0

 

Flugzeugaufnahme des Tempelhofer Feldes, 1. Mai 1933 – Von Bundesarchiv, Bild 102-02375 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5479516

 

Vorschaubild, Beschreibung siehe Text1. Mai 1933.- Hitlerjugend im Lustgarten, Berlin

Quelle: WIKIPEDIA und Bundesarchiv

RSS
per Email folgen