-ismus = eine einseitige Lehre

Achtung: Diese Filme enthalten explizite Gewaltdarstellungen!

Ergänzend dazu ein weiterer Film eines Kriegsreporters (zur Zeit noch hier in Hochauflösung):

Und natürlich sind fast alle Menschen auf der ganzen Erde friedliebend. Fast alle bedeutet leider, daß es immer einige Ausnahmen gibt, die nicht das Wohl aller Menschen wünschen… Nachstehend ein Bericht über die Einheit 731 der Japaner:

Das erste Land wird umgedreht

Milei macht ernst, die Politik der letzten hundert Jahre war nicht im Sinne der Menschen, sondern diente nur den Politikern reich und überheblich zu werden. Hoffen wir für Argentinien, daß Milei unabhängig von den einst Mächtigen die Erneuerung zum Wohle jedes einzelnen schafft – Viel Glück und Erfolg dabei!

Update Mai 2024:

Wie Javier Mileis “Schocktherapie” Argentiniens Wirtschaft umgestaltet
Frank Holmes via goldseiten, Mai 21, 2024 – Wirtschaft/Konzerne/Monopole

Frank Holmes

Als Verfechter einer soliden Finanzpolitik und überzeugter Anhänger der Macht der freien Märkte finde ich die jüngste wirtschaftliche Reform Argentiniens unter Präsident Javier Milei nicht nur erfrischend, sondern in der heutigen Welt der aufgeblähten Staatsausgaben auch unerlässlich. Seit seinem Amtsantritt im Dezember 2023 musste der libertäre Staatschef einige harte Entscheidungen treffen, um die argentinische Wirtschaft zu stabilisieren, die lange Zeit von hoher Inflation und übermäßigen Ausgaben geplagt war.

Sein “Schocktherapie”-Ansatz, der tief in den Grundsätzen der freien Marktwirtschaft und der fiskalpolitischen Zurückhaltung verwurzelt ist, könnte anderen Ländern, die mit ähnlichen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, wie den USA, als Blaupause dienen. Mileis Strategie stützt sich auf zwei entscheidende Säulen: Steuerreform und Währungsstabilisierung. Indem er die chronisch überhöhten Ausgaben des Landes in Angriff nahm, konnte seine Regierung einen bemerkenswerten Meilenstein erreichen – einen Haushaltsüberschuss im ersten Quartal, den ersten seit 2008.

Und hier zeigt er im Ausland, wie man sich Freunde macht …

 

Villen in Gaza – wozu dient der Staat?

Ob diese Nachricht wahr ist, kann ich nicht prüfen, aber der Tenor ist eindeutig wahr:

Der Staat ist eine Zwangsgemeinschaft und hat nur eine wirkliche Aufgabe: Die Macht der Mächtigen zu legitimieren und auch gegen den Willen der Bevölkerung durchzusetzen, notfalls mit Polizei und Militärgewalt!

Und die Macht der Mächtigen dient mitnichten dem Wohl der Menschheit. Wie schon seit jeher geht es lediglich darum, Gewinne zu maximieren und dazu wird zerstört, was bereits produziert ist, um es erneut zu verkaufen, notfalls durch Kriege.

Wir geben zu viel preis …

Der Text dieses Liedes (von 2014) gibt mir zu denken. Freiwillig und gerne geben unsere Kinder viel zu viele persönliche Daten her. Fast alle Nutzen Fingerabdrucksensor, Irisscan oder Gesichtserkennung, um ihr geliebtes Smartphone vor Neugierigen zu schützen und geben damit viel mehr von sich preis, als ihnen bewußt ist. Das heißt, wir machen uns selber gläsern; Udo singt, „… daß Glas zerbrechen kann“ – ja und es kann auch leicht zerbrochen werden …

Der heiße, trockene Sommer 1911

Der nachfolgende Bericht zeigt uns wieder verschiedene Tatsachen:

1. Das Wetter ist unberechenbar und hat schon immer Kapriolen geschlagen.

2. Klimaprognosen sind angesichts dieser Tatsache nur müde zu belächeln.

3. Auch im September hatten wir bereits deutlich über 30°, also laßt Euch nicht an der Nase herumführen, sollte es wieder passieren …

Meteorologie – Der heiße, trockene Sommer 1911

 

Ergänzung: Extremwetter

Wem gehört Deutschland?

Diese Reportage ist aus dem Jahre 2002 und wir machen munter weiter Schulden. Zur Zeit sind es etwa 2,5 Billionen *, also nochmals das Doppelte und umgerechnet sind das über 30.000* pro Kopf der Bevölkerung.

Die Nullzinspolitik hat von 2010-2020 zwar geholfen, diese rasante Entwicklung aufzuhalten, doch jetzt besteht wohl Nachholbedarf…

Auch an diesem Beispiel sehen wir wieder, daß wir uns in einem Teufelskreis befinden, den wenigstens jeder einzelne von uns durch Nichtaufnahme unüberlegter Kredite, verlassen kann.

* Wir reden hier von EURO. 2,5 Billionen das sind 2.500 Milliarden oder 2.500.000 Millionen. Also eine unfaßbare Summe. Ein deutscher Politiker (Heiner Geißler war es) sagte eins: Wir haben Geld wie Dreck, es haben nur die falschen Leute. Zitat von Heiner Geißler

Ja, so ist es wohl. Geld ist Schall und Rauch. Man braucht ein wenig, um in unseren „zivilisierten“ Gesellschaften zu überleben, aber Geld gehört leider eindeutig zu den falschen Werten, welche uns aufgezwungen werden.

Die nachstehende Grafik zeigt deutlich, wem das viele Geld nützt:Wem nützt Wirtschaftswachstum?

Die gelbe Linie gibt hier lediglich den Trend der Entwicklung der Einkommen der obersten zehn Prozent an, für das oberste Prozent der Superreichen wäre die Linie sogar noch steiler, das paßt hier werte-technisch nicht in die Skala, sie müßte natürlich sehr weit oberhalb liegen …

Doch letztendlich wäre es doch egal, wieviel des eigentlich wertlosen Geldes die Reichsten der Reichen haben. Interessant ist doch lediglich, daß die Menschen am unteren Ende der Einkommenspyramide ein würdiges Leben führen können – und das können sie wohl nicht wirklich.

Unser Staat hat keine Daseinsberechtigung, solange er sich primär um die Interessen der Wirtschaft (also die der Reichen) kümmert und die Versorgung der wirtschaftlich armen Menschen den Suppenküchen und der Armenversorgung (Tafeln ist auch so ein verdrehtes Wort) überläßt.

Kinder, laßt Euch nicht kaufen und nicht erpressen!

MARKmobil Aktuell – Pharmakonzerne im Visier
Ein aktueller Nachrichtenüberblick

00:22 Kinder zu krank: Big Pharma im Visier
02:31 Rechte NPD nimmt den Deutschen die Heimat
05:13 Pseudo-Unruhe am Capitol: Neue Videobeweise
06:41 Europol: Rieseneinsatz gegen die Mafia
07:10 Bankenbetrug: Cum-Ex-Erfinder verhaftet
07:36 Tucker: Rekordquote bei erster Show

Quelle: https://t.me/MARKmobil – generell empfehle ich diesen Kanal, hier werden wirkliche Informationen verbreitet, welche dazu beitragen hinter die Kulissen zu blicken

„Schmeißt den Fernseher auf die Straße“

Ist es nicht so, daß der Fernseher Bilder in unsere Gehirne gebrannt hat, die fraglich sind? Im Besonderen, was unsere Geschichte angeht:

Schon Mark Twain (* 30. November 1835 in Florida, Missouri; † 21. April 1910 in Redding, Connecticut) sagte – Es ist leichter die Menschen zu täuschen, als Sie zu überzeugen, daß Sie getäuscht worden sind.