Alles Gute zum 1. Mai…

Als Tag der nationalen Arbeit wurde in der Zeit des Nationalsozialismus der Erste Mai 1933 bezeichnet. Seit 1934 wurden die Maifeiern als Nationalfeiertag des Deutschen Volkes begangen. Zur Vereinnahmung der Arbeiter hat die NSDAP den früheren Kampftag der internationalen Arbeiterklasse national umgedeutet und den 1. Mai zu einem gesetzlichen Feiertag erklärt. Von Anfang an, dem 1. Mai 1933, wurde die Feier mit der Zerschlagung der freien Gewerkschaften verbunden – so wurden auch die Gewerkschaftshäuser am 2. Mai 1933 durch NSBO, SA und SS besetzt.

Hitler auf dem Weg zur Kundgebung im Lustgarten am Morgen des 1. Mai 1933 – Bundesarchiv, Bild 102-15783 / CC-BY-SA 3.0

 

Flugzeugaufnahme des Tempelhofer Feldes, 1. Mai 1933 – Von Bundesarchiv, Bild 102-02375 / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5479516

 

Vorschaubild, Beschreibung siehe Text1. Mai 1933.- Hitlerjugend im Lustgarten, Berlin

Quelle: WIKIPEDIA und Bundesarchiv

Bildungsministerium schafft letzte Reihe im Klassenzimmer ab

Bonn (Archiv) – Das Bildungsministerium will schon ab dem kommenden Schuljahr die letzte Reihe in Klassenräumen abschaffen. Laut Ministerin Johanna Wanka (CDU) sollen zunächst bundesweit 500 Schulen den Modellversuch starten, bei Erfolg sollen weitere nachziehen. Der Stein des Anstoßes: Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass Schüler, die in der letzten Reihe sitzen, im Schnitt deutlich schlechtere Zensuren erreichen als ihre weiter vorne sitzenden Klassenkameraden.
“Darüber hinaus ist die letzte Reihe ein ständiger Unruheherd”, führt ein Sprecher des Bildungsministerium weiter aus und weist auf erschreckende Befunde hin: So hätten ballistische Auswertungen ergeben, dass 94 Prozent aller feuchten Papierkügelchen aus der letzten Reihe abgefeuert werden. Auch 70 Prozent aller Unfälle mit kippenden Stühlen finden dort statt.
Weil das Bildungsministerium die derzeitigen Klassengrößen aus wirtschaftlichen Gründen nicht reduzieren kann, sollen die Tische der abgeschafften letzten Reihe kurzerhand einfach vor der ersten Reihe platziert werden. Alle Schüler rutschen dann eine Reihe auf.
Das Ministerium verspricht sich dadurch erhebliche Leistungssteigerungen. Im Gegensatz dazu sehen aber vor allem männliche Schüler das Experiment eher kritisch. Sie befürchten starke Imageschäden, falls sie in die verhasste vorletzte Reihe aufrücken müssen.

Ein Beitrag aus: Der Postillon

und wer den Postillion nicht kennt, es ist eine Satire 🙂

Dinge mit Leidenschaft zu tun, kann Dein Leben verändern! (via facebook)

Lass uns tanzen!

Ein Kind hat den Traum Tänzerin zu werden und fragt seinen Vater warum,"an Geld denken" wichtiger ist als die Träume die man hat.Fazit:Tu was du liebst und werde glücklich <3Nichts was du heute tust, kann garantieren das du in 20 Jahren Geld hast.Geld kann Situationen vereinfachen, aber es gibt dem Leben nicht den Sinn.Dinge mit Leidenschaft zu tun, kann dir Türen öffnen.Wenn dein Leben es dir nicht ermöglicht jeden Tagzu spielen, zu tanzen, zu leben, ist es vielleicht Zeit das zu ändern. ♥Du bist der selben Meinung? Dann teile diesen Beitrag mit uns!Seiten & Blogs und Initiativen mit denen wir kooperieren: Gegen den Stromhttps://www.facebook.com/gds.blog/https://www.facebook.com/benjamin.felix.garherr/Die Wahrheit liegt auf der anderen Seite:https://www.facebook.com/Die.Wahrheit/FreiheitderGedankenhttps://www.facebook.com/Freiheitdergedanken-339926422864743/Die blaue Handhttps://www.facebook.com/dieblauehand.medien/Freie Medienhttps://www.facebook.com/FreieMedien.2.0/https://www.facebook.com/groups/freiemedien/https://www.facebook.com/groups/gutenachrichtennews/Pax Terra Musica – Das Friedensfestival:http://www.pax-terra-musica.de/https://www.facebook.com/PaxTerraMusica2017/https://www.facebook.com/events/1825071184430561/Human ConnectionDas ist ein neues Netzwerk. Endlich eine neutrale Platform! http://de.humanconnection.orghttps://www.facebook.com/HumanConnectionOrg/Greenfoody Frankfurthttps://www.facebook.com/WirEssenBlumenFrankfurt/https://www.youtube.com/channel/UCHm0XCKuIoUN1-5-cEp6qYQFrieden Total (Ben Frieden)https://www.facebook.com/friedentotal/Fakten, Frieden, Freiheithttps://www.facebook.com/FaktenFriedenFreiheitWach aufhttps://www.facebook.com/wachaufmenschheit/Lernkulturzeithttps://www.facebook.com/Lernkulturzeit/Spülgel an der Leinhttps://www.facebook.com/Spuelgel/Neofit:https://www.facebook.com/neofit333/Tangsworld:https://www.facebook.com/Tangsworld/Hinterlasst ruhig auch mal einen Like bei den Kollegen (y)Unser Grundsatz:Bildung und Wissen sollte immer und für jeden frei zugänglich sein. Heute wie nie zuvor ist es wichtig, dass die eigene Meinung nicht einfach von Medien übernommen, sondern selbst gebildet wird! Entdecken auf unserer Seite weitere spannende Artikel & Videos!gemeinsam rocken wir den Frieden.euer Frieden rockt Team <3#friedenrockt #Frieden #LichtundLiebe #Revolution #Wahrheit #Musik #Gesundheit #TierundUmweltschutz #Gerechtigkeit

Gepostet von Freiheitdergedanken am Mittwoch, 28. Juni 2017

Stoppt die Abschiebungen unserer afghanischen Mitschüler!

Im Frühjahr 2016 haben es zehn junge Menschen geschafft, nach einer Flucht durch mindestens 10 verschiedene Länder, auf der sie größte Verluste in Kauf nehmen mussten, in Cottbus eine Schule zu besuchen. Dies half ihnen sich zu integrieren, Freunde zu finden und sich eine neue, menschenwürdige Existenz aufzubauen.

Ende Februar erhielten drei von ihnen einen Abschiebungsbescheid. Jedes ihrer Schicksale ist einzigartig, jedoch weisen alle grausame Ähnlichkeiten auf, die letztlich das Leben in der vertrauten Heimat unmöglich machten. Sie alle lebten in kleinen Dörfern Afghanistans. Sie hatten eine Arbeit und eine Familie. Für jeden der Jungs würde die Rückkehr einen erzwungenen Beitritt zu den Taliban und bei Widersetzung den Tod bedeuten.

Wir sind Schüler/innen aus der Oberstufe der Freien Waldorfschule Cottbus und setzen uns GEMEINSAM für unsere Mitschüler ein, die ein großer Teil unserer Schulgemeinschaft geworden sind und die wir nicht einfach so wieder gehen lassen!

Bitte unterstützt diese Petition und helft uns dabei, dass unsere afghanischen Mitschüler nicht abgeschoben werden. Wir haben unser Anliegen bereits auf verschiedenen politischen Ebenen vorgetragen und wollen mit euren Unterschriften ein Neudenken hinsichtlich der Abschiebepraxis der Bundesrepublik Deutschland zu bewirken.

Im November 2016 wurde vom auswärtigen Amt für ganz Afghanistan eine akute Reisewarnung herausgegeben. Auf der Internetseite heißt es:
„Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt.
Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein. Auch bei von professionellen Reiseveranstaltern organisierte Einzel- oder Gruppenreisen besteht unverminderte Gefahr, Opfer einer Gewalttat zu werden. (…) In ganz Afghanistan besteht ein hohes Risiko, Opfer einer Entführung oder eines Gewaltverbrechens zu werden. Landesweit kann es zu Attentaten, Überfällen, Entführungen und andere Gewaltverbrechen kommen. (…).“

Ungefähr zur gleichen Zeit wurde das Land als sicheres Herkunftsland eingestuft. Seitdem häufen sich die Abschiebungen derer, die Aufgrund von Drohungen, Gewalt und Verfolgung aus ihrem Heimatland fliehen mussten und sich hilfesuchend an Deutschland wandten.

Unsere Mitschüler flohen nach Deutschland, weil irgendwann die Taliban in ihre afghanischen Dörfer kamen, Unterkunft und Essen von den Einwohnern forderten und schließlich auch die Söhne der Familien, um sie für sich zu rekrutieren. Wer sich widersetzte wurde mit Drohbriefen eingeschüchtert, auf brutalste Art und Weise misshandelt, mit unter bis hin zum Tod. Entführungen, tagelange Bombardierungen und die Unfähigkeit von Staat und Polizei geschützt zu werden ließen keine Möglichkeit zu bleiben.

Es kann nicht sein, dass für uns eine akute offizielle Reisewarnung besteht, aber unsere Mitschüler in dieses absolut unsichere Land abgeschoben werden.

(Art. 1 GG): Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Diese Petition wird versendet an:

  • Thomas de Maizière
  • Landtag Brandenburg

Hier geht es zu change.org, wenn ihr euch beteiligen wollt: https://www.change.org/p/stoppt-die-abschiebungen-unserer-afghanischen-mitsch%C3%BCler