Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?

Dieses ist nicht nur der Titel des aktuellen und viel gelobten Buches von Jürgen Kaube, sondern auch die kurze Zusammenfassung des Dilemmas unserer Bildungspolitik.

Jürgen Kaube hat als Vater von zwei Töchtern seine Erfahrungen gemacht und als Herausgeber und Bildungsexperte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, weiß er, wovon er redet.

Auch er formuliert die These: Die Schule, wie sie jetzt ist, ist eine Fehlkonstruktion. Sie bringt den Kindern oft nur bei, was diese weder brauchen noch verstehen – und zuverlässig fast komplett wieder vergessen. Und es kommt (leider) noch schlimmer; Die Digitalisierung des Klassenzimmers ist genauso Unsinn, wie es die Rechtschreibreform oder das Sprachlabor waren.

Was jetzt gebraucht wird, sagt Kaube, ist eine Reduktion auf das Wesentliche: Kinder sollen denken lernen, darum und nur darum geht es in der Schule.

Erschienen ist das Buch im rowohlt-Verlag (ISBN 978 3 7371 0053 3) und es soll ein Plädoyer für eine Schule sein, die wirklich schlau macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.